• Klaus Meitinger

Stay cool und in cash.

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

STAY COOL

Wieder einmal unterstrich der Seismograf, wie wertvoll er für Investoren ist. Seit dem 3. Mai rät das Modell der Secaro Gmbh zu maximaler Vorsicht. Damals informierte uns Secaro-Geschäftsführer Oliver Schlick: „Sämtliche Inputfaktoren sorgten eben für einen deutlichen Anstieg der Wahrscheinlichkeit für negative Turbulenzen. Die Dynamik ist so stark, dass die Regeln des Modells eine klare Veränderung der Aktienquote verlangen. Die Empfehlung des Ansatzes lautet nun, stark in die Defensive zu gehen und maximal vorsichtig zu sein.“  

Mit dieser Nachricht sorgte der Kapitalmarktseismograf dafür, dass der private-wealth Börsenindikator, der ohnehin schon seit dem 29. Februar defensiv positioniert war, die Aktienquote noch weiter abbaute. Sie beträgt seither nur noch 45 Prozent des individuell für das Depot vorgesehenen Aktienanteils. 55 Prozent des für Aktien reservierten Kapitals sind in Cash geparkt und warten auf günstigere Kurse.

Dass die Signale des Seismografen auch in den vergangenen Wochen kontinuierlich maximale Vorsicht signalisierte, hat uns nicht nur viel Stress erspart. Sie hat uns auch davor bewahrt, die Aktienquote zwischenzeitlich zu erhöhen, was im aktuellen Marktumfeld mit hoher Wahrscheinlichkeit zu deutlichen Verlusten im Depot geführt hätte.

Doch je weiter die Kurse fallen, desto attraktiver werden Aktien für langfristige Investoren. Wir beobachten den Seismografen deshalb ganz genau, um Ihnen rechtzeitig ein Signal geben zu können.

Wie sie wissen, kombiniert der Seismograf verschiedene ökonomische Variablen –  Konjunkturfrühindikatoren, Zinsentwicklungen oder auch die Kursschwankungen an den Aktienmärkten. Daraus werden die Wahrscheinlichkeiten für drei Marktzuständen im nächsten Monat destilliert. Grün steht für die Erwartung eines ruhigen, positiven Marktes. Gelb bezeichnet die Wahrscheinlichkeit für einen turbulent-positiven Markt. Und Rot zeigt die Wahrscheinlichkeit für einen turbulent-negativen Markt. Steigt diese deutlich an, droht ein massives Börsengewitter und es ist Zeit, sich zu verabschieden.

Aktuell gibt es allerdings aus dem Hause Secaro noch keine Entwarnung. Seit einiger Zeit hält sich die rote Wahrscheinlichkeit nun schon über 60 Prozent. „Das ist definitiv kein Niveau, um den Kopf aus der Deckung zu nehmen. Das Ziel des Seismografen ist es ja, zu verhindern, dass Anleger in einer lang anhaltenden Baisse Haus und Hof verlieren. Diese Gefahr besteht weiterhin. Investoren sollten deshalb geduldig bleiben“, rät Schlick. 

Das Fazit:

Da die Konjunkturampel noch auf Rot steht, sieht der private wealth-Börsenindikator seit dem 28. Februar einen Korridor für die empfohlene Aktienquote zwischen 45 und 75 Prozent des individuell vorgesehenen Aktienanteils vor. Innerhalb dieser Bandbreite orientieren wir uns an den Ergebnissen des Kapitalmarktseismografen. Da dieser zu maximaler Defensive rät, liegt die konkret vom private-wealth-Börsenindikators vorgeschlagene Aktienquote aktuell nur bei 45 Prozent.

Das muss nicht mehr lange so bleiben. Am 24. Juni könnte der ifo-Geschäftsklimaindex ein konjunkturelles Kaufsignal geben. Und auch die dritte Komponente des private-wealth-Börsenindikators – die aktuellen Aktienkurse im Vergleich zum Fair-Value des DAX – wird mit jedem Tag weiter fallender Kurse attraktiver. Damit wir Ihnen sofort einen „private-wealth-alert” schicken können, falls sich die Einschätzung des Börsenindikators ändert, hinterlegen Sie bitte Ihre mail-Adresse auf www.private-wealth.de oder registrieren Sie sich mit Ihrer mail-Adresse für ein kostenloses, sechsmonatiges Probe-Abo.

Herzlichst,

Ihr

Klaus Meitinger

Hinweis: Trotz sorgfältiger Auswahl der Quellen kann für die Richtigkeit des Inhalts keine Haftung übernommen werden. Die in private wealth gemachten Angaben dienen der Unterrichtung und sind keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

Verlagsanschrift

  • Private Wealth GmbH & Co. KG
    Montenstrasse 9 - 80639 München
  • +49 (0) 89 2554 3917
  • +49 (0) 89 2554 2971
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprachen

Soziale Medien