Trainer, Führer, Bodyguard.

Print Friendly, PDF & Email

94 Uhr Aufmacher V.COM ALPINA 2018 Alpina AlpinerX AL 283LNO5NAQ6

Wertvolle Helfer. Elektronische Uhren am Handgelenk? Das ist selbst unter Liebhabern mechanischer Werke längst keine Glaubensfrage mehr ­– sondern eine der richtigen Gelegenheit.

Als vor ein paar Jahren die ersten Smartwatches auftauchten und die Early Adopter danach Schlange standen, galten sie der schwächelnden Uhrenindustrie nicht als Bereicherung, sondern als Bedrohung. Schließlich bildeten sich die Schlangen nicht beim Juwelier, sondern im Elektrofachmarkt.

Weil am Handgelenk nun mal nur ein Platz frei sei, hob manch ein Uhrenhersteller zu einem Kulturkampf an wie weiland dem gegen die ersten preiswerten Quarzuhren: Hier das Wahre, Schöne, Gute, dort der überflüssige Elektroschrott, Ausweis kindischer Verspieltheit und vor allem: Zeugnis schlechten Geschmacks.

Diese Trennung hat nicht lange gehalten.

Große Lifestylemarken übertragen das ikonische Design ihrer konventionellen Zeitmesser auf smarte Uhren, ehemalige Gadget-Produzenten haben verstanden, wie der Markt für hochwertige Uhren funktioniert und worauf die Käufer wirklich Wert legen. Längst liegen ihre Produkte auch in den Schaufenstern der Juweliere neben Hightech aus Schweizer Traditionshäusern, in die eine Menge uhrmacherisches Know-how einfließt. Die ersten hybriden Modelle wollen nun sogar die mechanische mit der digitalen Welt versöhnen.

Und weil die Marken technisch wie gestalterisch ein eigenes Profil entwickeln, signalisieren ihre Smartwatches auch nicht mehr nur: „Guck mal, voll connected!“, sondern, je nachdem, Stilbewusstsein, ein exklusives Hobby oder Outdoor-Abenteuer­lust. Tatsächlich übernehmen die elektronischen Uhren immer neue praktische Aufgaben für Menschen, die gerade weit vom Büro entfernt sind und/oder keine Hand für eine Aktentasche frei haben. Manche können dabei sogar, quasi dialektisch, beim Verzicht auf digitale Medien helfen.    

94 Alpina V.COM ALPINA 2018 Alpina AlpinerX Exploded Watch View

Sonnenschutz

Bei Alpina wurde schon vor Jahren damit begonnen, Uhren mit Sensorik und komplizierter Elektronik auszustatten, die den analogen Zeitmessern nicht auf den ersten Blick anzusehen sind. Das Hauptthema der „Horological Smartwatches“ ist die Messung von Aktivitäts- und Fitness-Werten. Die expressive „Alpiner X“ (895 Euro) ist die robuste Outdoor-Variante mit Chronograph, Kompass, Höhenmesser – und einem echten Novum: dem ersten UV-Licht-Sensor und -Warner in einer Smartwatch. Das macht die „Alpiner X“ zur ersten Wahl am Strand, zumal sie aus einer von 3000 Farbkombinationen passend zur Bademode bestellt werden kann.

94 Tag Heuer

Swissness

TAG Heuer hat bei der Entwicklung seiner Smartwatch-Hardware ganz auf Swissness und auf Individualisierung gesetzt. Der Käufer stellt seine persönliche Uhr zusammen, Gehäuse, Bandanstöße und Bänder werden in einer Vielzahl von Materialien und Farben angeboten. Hatte die erste „Connected Modular“ noch einen Durchmesser von 45 Millimetern, mit dem sie nur an kräftige Handgelenke passte, gibt es jetzt auch eine Variante mit 41 Millimetern (je nach Ausstattung zwischen 1100 und 2650 Euro). Die bietet einen größeren Arbeitsspeicher – und nach wie vor die Möglichkeit, statt des elektronischen auch ein mechanisches Modul einzusetzen.

94 Louis Vuitton

Reisebegleitung

Louis Vuitton versammelt in seiner Tambour-Smartwatch seine Kernkompetenzen. In die ungewöhnlich geformten Gehäuse schaltet das Haus schon seit einigen Jahren mechanische Spezialitäten ein, Regatta-Chronographen oder eine grafisch herausragende Weltzeituhr. Die „Tambour Horizon“ kann auf ihrem Display nicht nur diese Zeitmesser simulieren, sondern widmet sich dem historischen Hauptthema von Louis Vuitton: dem Reisen. Die Software verwaltet anstehende Flüge, führt stilsicher durch wichtige Metropolen – und das Display lässt sich natürlich genauso individuell auszeichnen wie das hauseigene  ikonische Gepäck (TB Horizon Black: 2800 Euro, TB Horizon Monogram: 2300 Euro, TB Horizon Graphite: 2300 Euro).

94 Uhr Casio G SHOCK GPR B1000 front

Autarkie

Casio hat bei der Entwicklung seiner Outdoor-Uhren klare Prinzipien: Zur echten Wildnistauglichkeit gehört energetische Unabhängigkeit, die Uhr muss sich mit Solarstrom unterhalten lassen. Weil aber GPS-Empfang besonders viel Strom verbraucht, musste bislang, wer nicht auf Satellitennavigation verzichten mochte (und wer will das schon?), das Handy mitnehmen, von dem die Casio dann die Positionsdaten übernahm. Jetzt kann das Telefon (mitsamt den nervigen Anrufen und Kurznachrichten) in Hotel, Berghütte oder Bootshaus bleiben: Der GPR-B1000 „Rangeman“ (799 Euro) reicht das Sonnenlicht für GPS-Orientierung – und die Anzeige des sicheren Heimwegs.

94 Uhr Garmin

Beraterstab

Garmin baute GPS-Empfänger für den professionellen Einsatz an Land und zur See. Auch mit seinen Sportuhren wendet sich das Unternehmen vor allem an diejenigen, die es ernst meinen mit dem Hobby und sich mit wissenschaftlicher Akribie zu verbessern suchen. Die neueste Golfuhr heißt schlicht „S10“ (159,99 Euro), kommt ziemlich dezent daher, bietet aber umfassende Unterstützung auf dem Parcours, kennt Tausende Plätze, bestimmt genauestens die Position und misst Schlagweiten. Zum mächtigen Trainer-Duo wird sie dann mit dem ersten, superpräzisen Laserentfernungsmesser von Garmin, dem S80 (649,99 Euro), dessen Funktionen sich in keine Smartwatch integrieren lassen. Noch nicht.

94 Uhr Breitling ExospaceB55 Yachting

Taktik

Breitling versorgt traditionell vor allem Piloten mit interessanten Toolwatches. Dazu gehören neben den mechanischen Klassikern seit Jahren auch einige elektronische, mit dem Smartphone vernetzte Chronographen. Das neueste Modell, die „Exospace B55 Yachting“ (6800 Euro), wendet sich nun an eine neue Zielgruppe. Es wurde mit umfangreichen Countdown-Funktionen vor allem auf die Bedürfnisse von Regattaseglern zugeschnitten. Signale gibt das Instrument optisch, akustisch und per Vibration, damit sie im lauten Getümmel an der Startlinie nicht unbemerkt bleiben. Das Handy bleibt dabei natürlich an Land, dient aber vor der Regatta zur Programmierung und hinterher zur Auswertung des Rennens.

 ®

Autor: Jan Lehmhaus

Pin It

Verlagsanschrift

Private Wealth GmbH & Co. KG
Südliche Auffahrtsallee 29
80639 München

Kontakt

  • Tel.:
    +49 (0) 89 2554 3917
  • Fax:
    +49 (0) 89 2554 2971
  • Email:
    iDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Medien

         

   email


latest logo pw

einloggen oder abonnieren

latest logo pw

einloggen oder abonnieren

latest logo pw

login or subscribe

latest logo pw

login or subscribe

latest logo pw

Ouvrir une session ou s'abonner

latest logo pw

Ouvrir une session ou s'abonner

latest logo pw

Iniciar sesión o registrarse

latest logo pw

Iniciar sesión o registrarse

latest logo pw

effettuare il login o iscriversi

latest logo pw

effettuare il login o iscriversi