How to earn it


Die Bodenständigen.

Print Friendly, PDF & Email

Hidden Champion. Wirtschaftlich erfolgreich zu sein, ist auch für einen weltweit operierenden Elektrotechnik­anbieter nicht immer einfach. In einem Familienunternehmen kommt die schwierige Aufgabe dazu, die Vertreter der verschiedenen Familienstämme und Generationen unter einen Hut zu bekommen. Daniel Hager, Vorstandsvorsitzender der Hager Group, hat ­Lösungen für beide Herausforderungen gefunden.

Daniel Hager lacht kurz, als er mit der bekannten Aussage konfrontiert wird, die Familie sei der größte Vorteil eines Familienunternehmens, zugleich aber auch sein größter Nachteil. Dann meint er zögerlich: „Ich sag mal so: Wenn die Familie geeint ist, kann alles sehr unbürokratisch ablaufen. Werden Familienkonflikte aber ins Unternehmen hineingetragen, kann es auch die Hölle sein. Denn wir befinden uns immer in einem Spannungsfeld von Ego, Macht und Geld.“ 

Pin It

Weiterlesen

Mit dem Wind.

Print Friendly, PDF & Email

Bootsbauer. Ein Boot zu konstruieren, ist ein großes unternehmerisches Risiko für eine kleine Firma. Die Entwicklungsarbeit verschlingt viel Zeit und Kapital. Und der Erfolg ist ungewiss. Für Bootsbaumeister Markus Glas hat es sich schon einmal gelohnt. Nun versucht er es erneut.

„Im Prinzip hatte jedes Boot, das wir entwickelt haben, immer auch ein bisschen etwas mit dem Lebensabschnitt zu tun, in dem ich mich befand“, überlegt Markus Glas: „Denn eigentlich baue ich doch Boote aus der Zielgruppe für die Zielgruppe.“

Pin It

Weiterlesen

Der Händler-Schreck.

Print Friendly, PDF & Email

Fahrräder. Die Canyon Bicycles GmbH aus Koblenz ist der erfolgreichste Direktverkäufer hochwertiger Fahrräder – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Jetzt will Firmengründer Roman Arnold mit seinem speziellen ­Geschäftsmodell den US-Markt erobern.

Egal, was die Zukunft noch bringt: An die Jahre 2015 und 2016 wird sich Roman Arnold wohl auch dann noch erinnern, wenn er einmal den Ruhestand genießt. Zuerst lief es in der neuen, 20 Millionen Euro teuren Fertigungshalle nicht rund. Die Räder kamen zu spät bei den Kunden an. Massive Proteste folgten. Arnold entschuldigte sich in einem öffentlichen Brief, der in Fachmagazinen abgedruckt wurde. Als dann 2016 endlich wieder etwas Ruhe in die Firma eingekehrt war und sich der Unternehmer des Themas US-Expansion annehmen wollte, folgte der nächste Tiefschlag: Prostatakrebs – der Firmenchef musste eine Auszeit nehmen.

Inzwischen ist Arnold von der Krankheit genesen, auch wenn er noch etwas kürzertreten muss. Dafür hat er Zeit, über die turbulenten Jahre des Wachstums zu reden, die ihn zum Chef und Mehrheitseigner einer ganz besonderen Firma mit zuletzt 185 Millionen Euro Umsatz (2016) machten. 

Pin It

Weiterlesen

"Wo wir sind, ist oben."

Print Friendly, PDF & Email

Schallplattenspieler. Jochen Räke verkauft ein Produkt, das es in der digitalen Welt gar nicht mehr geben dürfte. Doch weil seine Plattenspieler zu den besten und schönsten der Welt zählen – und den wachsenden Wunsch nach Konzentriertheit und ­Entschleunigung nachhaltig bedienen –, wächst seine Firma Transrotor. Sie bietet auch dem Sohn Dirk eine glänzende Perspektive.

Am 8. März 1979 präsentierte der Elektronikriese Philips ausgewählten Fachjournalisten seinen Prototyp der Compact Disc. Erst drei Jahre zuvor hatte Jochen Räke seinen ersten eigenen Plattenspieler vorgestellt, den Transrotor AC, ein skulpturales Gerät aus Acrylglas, luftig, leicht und transparent. Der Klang analog der optischen Ästhetik. Obgleich Räke mit seiner kleinen Mannschaft die Nachfrage damals kaum bedienen konnte, schwante ihm angesichts der silberfarbenen digitalen Scheibe Böses: „Ein paar Jahre noch, dann war es das für uns.“

Pin It

Weiterlesen

"Ich bin Any Di."

Print Friendly, PDF & Email

Start-up. Eigentlich hatte Anne Dickhardt keine Chance. Braucht die Welt wirklich noch ein neues Label für Handtaschen? Heute sorgt Any Di tatsächlich für Aufsehen. Weil die 30-Jährige ihr Start-up mit einem außergewöhnlichen Unternehmergeist betreibt.

Die E-Mail kam im September 2016. Ohne Vorankündigung. „Any Di for Microsoft?“ stand da im Betreff. Mit Fragezeichen. „Ich habe ungefähr eine Sekunde lang überlegt“, erzählt Anne Dickhardt, „und dann gedacht: Wow, klar, das mache ich. Das ist doch keine Frage.“

Pin It

Weiterlesen

Vor dem großen Sprung.

Print Friendly, PDF & Email

3-D-Druck. In 27 Jahren machte Hans J. Langer (rechts) aus Electro Optical Systems, kurz EOS, den Weltmarktführer im industriellen, pulverbasierten 3-D-Druck. Heute ist EOS ein Unternehmen mit fast 1000 Mitarbeitern und 300 Millionen Euro Umsatz. „Doch das war erst der Anfang“, ist der Gründer, Miteigentümer und CEO der EOS Gruppe überzeugt: „Jetzt geht es richtig los.“

Der Mann mit der weißen Löwenmähne hat eine atemberaubende Vision. „In zwei bis drei Jahren wollen wir 1000 Maschinen jährlich verkaufen. Bis 2025 könnten wir unseren jährlichen Umsatz dann auf zwei bis drei Milliarden Euro verzehnfachen.“ 

Pin It

Weiterlesen

Design und Lebensart.

Print Friendly, PDF & Email

Marketing. Claus Sendlinger gründete 1993 die Marke Design Hotels und brachte sie sechs Jahre später zusammen mit anderen ­Geschäften an die Börse. Der Erfolg kam, als er sich ganz auf die Beratung, Vermarktung und Positionierung von inhabergeführten ­Häusern und kleinen Hotelgruppen im New-Luxury-Segment konzentrierte. Heute gilt er als „Trend-Scout“ im Hotel-Business.

Als Christoph Kolumbus 1502 an der Karibikküste des heutigen Panama entlangsegelte und diese paradiesische Bucht entdeckte, soll der Italiener entzückt ausgerufen haben: „Porto bello!“ Heute ist Portobelo ein verschlafenes Nest. Doch die Bucht ist natürlich noch so schön wie früher. Und am gegenüberliegenden Ufer, nur mit dem Boot zu erreichen, liegt das Boutique-Hotel El Otro Lado (Fotos links): eine Handvoll luxuriös ausgestatteter Cabanas, von der Besitzerin, der vermögenden Spanierin Aurora Fierro, liebevoll und mit viel Gespür für guten Stil eingerichtet.

Pin It

Weiterlesen

A Matter of Heart.

Print Friendly, PDF & Email

Unternehmen Fußball. Es klingt ein bisschen wie die Erfüllung eines Jungentraums: Zwei deutsche Unternehmer kaufen einen englischen Fußballklub. Für Stefan Rupp und Edin Rahic ist es jedoch viel mehr. Gegen die Gier im britischen Profifußball – befeuert durch die Milliardengelder aus Fernsehrechten – wollen sie die Tugenden deutscher Familienunternehmer setzen. Und so auch ökonomisch erfolgreich sein.

17 der 30 umsatzstärksten Fußballvereine Europas kommen von der Insel. Alle spielen in der Premier League. Und profitieren davon, dass jedes Jahr 2,3 Milliarden Pfund für die Fernsehrechte überwiesen werden. Das sind 150000 Pfund pro Sendeminute. Falls es Stefan Rupp und Edin Rahic gelingen sollte, irgendwann mit ihrem Bradford City AFC da oben mitzuspielen, brächte ihnen jede Minute drei Prozent Rendite.

Pin It

Weiterlesen

Verlagsanschrift

Private Wealth GmbH & Co. KG
Südliche Auffahrtsallee 29
80639 München

Kontakt

  • Tel.:
    +49 (0) 89 2554 3917
  • Fax:
    +49 (0) 89 2554 2971
  • Email:
    iDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Soziale Medien

         

   email