• Annika Singer

Große Sprünge.

Gut Ising 1Pferdesport. Das Reiter-Gen liegt bei Familie Magalow im Blut. Konstantin Magalows Vater gründete das Reitergut Ising am Chiemsee. Magalow selbst machte es bekannt. Tochter Sylvia und ihr Ehemann Dietmar Gugler setzen nun neue Maßstäbe: erweiterte Reitanlagen, ein erstklassiges Ausbildungskonzept und Turniere für Freizeitreiter bis Spitzensportler.

„Es war immer klar, dass ich hierher zurückkomme“, lächelt Sylvia Gugler mit Blick über den Dressurplatz und den im Sonnenlicht glänzenden Chiemsee. Sie hat große Teile ihrer Kindheit hier verbracht, in dem dörflichen oberbayerischen Idyll Gut Ising, das die Kelten einst gründeten, die Römer entlang ihrer Heeresstraße weiter besiedelten. 

Seit 1934 liegen die Geschicke des Guts in den Händen der Industriellenfamilie Witt-Magalow. In Zukunft wird Sylvia, die ältere Tochter des 79-jährigen Gutsherrn Konstantin Magalow, diese leiten. In den vergangenen Jahren übernahm die ausgebildete Hotelfachfrau sowie Pferdewirtschaftsmeisterin sukzessive gemeinsam mit ihrem Ehemann Dietmar Gugler, als ehemaliger Bundestrainer der Jugend selbst eine Größe im Reitsport, zunächst vor allem die komplette Verantwortung für die Reitschule des Guts.

Gut Ising 3

Ein kurzer Blick zurück muss sein, um den einzigartigen Ort Gut Ising begreifen zu können. „Mein Leben spielte sich Mitte der 1980er überwiegend in diesem Radius ab: wenige Schritte nach vorn zum angrenzenden Gymnasium und Internat Schloss Ising, wenige Schritte zurück zum Reitstall“, erinnert sich die heute 43-jährige erfolgreiche Spring- und Dressurreiterin. „Ansonsten bewegte ich mich frei über das Gelände, an den See oder durch die Wälder. Wenn mich nicht eine der immer präsenten Baustellen meines bauwütigen Vaters stoppte.“ Doch nur so konnte auf dem 170 Hektar großen Gelände mit sieben Gutshäusern neben dem alten Herrenhaus entstehen, was heute das Leben auf Gut Ising ausmacht: ein Einklang von Natur, Sport, Kultur und Genuss. 

Es war kein leichter Weg. Als sein Bruder Alexander, der das Gut bislang leitete, unerwartet verstarb, stand Konstantin Magalow 1984 vor einer großen Entscheidung. „Wir lebten bis zu diesem Zeitpunkt in München“, erzählt Sylvia Gugler, „mein Vater war in der Direktion unseres Familienunternehmens Witt, dem Versandhaus in Weiden, und war als Nationalreiter im Springreiten ambitioniert. Er war viel und erfolgreich international unterwegs. Dennoch bestand für ihn kein Zweifel: Mit dem Gut musste es weitergehen. So sattelte er als 44-Jähriger komplett um. Wir zogen an den Chiemsee, und mein Vater wurde Hotelier.“ Durch seine Turniererfahrung kannte der neue Gutsherr renommierte Gestüte, Rennbahnen und Reitschulen im In- und Ausland. Da lag es nahe, auf Gut Ising alle Sparten des Pferdesports zu etablieren. „Gleichzeitig war es meinem Vater aber auch wichtig, für Abwechslung zu sorgen und unsere traditionelle Gastfreundschaft zu bewahren. Denn Reiter feiern gern und gut.“

Dieser Maxime folgend, entwickelte der Unternehmer den malerischen Ort zu einem Hotel mit 105 Zimmern, Suiten und Apartments im stilvollen Mix aus modernen, bäuerlichen, antiken und romantischen Elementen. Neben der großen Reitanlage sowie den vorhandenen Stallungen schuf Konstantin Magalow über die Jahre noch einen Golfplatz mit Driving Range, Tennishallen, zahlreiche Festsäle und Veranstaltungsräume für jegliche Anlässe auf dem Gelände, am See und im Wald.

Gut Ising 2

2011 fügte sich ein achtes Haus in das Ensemble mit einem großzügigen Spa- und Wellness-Bereich. Jüngster Zuwachs ist das 2018 eröffnete italienische Restaurant mit Sonnenterrasse. Es ist integriert in das Highlight für Reiterfreunde: eine neue 27 mal 69 Meter große, voll verglaste Halle mit weitem Ausblick über den Chiemsee. Der Erfolg gibt dem Konzept des sukzessiven Ausbaus recht. „Über die letzten zehn Jahre lag unser jährliches Umsatzwachstum bei 6,5 Prozent.“

Diese Kontinuität in der Unternehmensentwicklung ist auch dem gelungenen Nachfolgeprozess geschuldet. „Insgesamt war die Frage der Nachfolge für uns ein sehr natürlicher, harmonischer Entwicklungsprozess. Darüber hat unser Vater schon sehr früh mit meiner Schwerster Nicola und mir gesprochen“, erinnert sich Sylvia Gugler. „Wir waren 16, 18 Jahre alt. Dass Nicola unter einer massiven Pferdehaarallergie litt, machte für sie eine Zukunft auf dem Gut leider unmöglich. Für mich war von da an die Perspektive jedoch klar.“ 

Selbstverständlich habe der Vater bis heute eigentlich noch das Sagen, aber er ziehe sich eben sehr konsequent Schritt für Schritt von den operativen Aufgaben zurück. „Begonnen hat dies vor zehn Jahren, als er die Führung des Hotels in die Hände unseres Hotelmanagers legte, und fand seinen Abschluss 2018, als er uns die Leitung der Reitschule übergab. Ihm bleibt nun mehr Zeit, selbst die entspannenden Seiten des Guts zu genießen – und weiter zu planen“, erklärt Sylvia Gugler. Einen idealen Sparringspartner habe er darin schließlich mit ihrem Ehemann Dietmar Gugler. Der war ab 2001 zehn Jahre lang Bundestrainer der Junioren sowie der Jungen Reiter. Und sein Unternehmen „Gugler Sport Horses“ ist international gefragt, wenn es um Training, Ausbildung, Kauf und Verkauf von Turnierpferden geht. „Er hat Visionen und ist bauwütig wie mein Vater. Die Zeiten der Veränderungen dürften so auf dem Gut wohl nie enden.“ 

Gut Ising 3

Vieles auf der Anlage, erzählt gugler, sei in den vergangenen Jahren bis zur Übergabe schon nach ihren Vorstellungen umgestaltet, überholt und erweitert worden. So präsentiert sich nun ein Trainingsgelände für jeden Reitsportler: Drei Reithallen sind mit komplett neuen Böden höchsten Standards versehen, eine Vielseitigkeitsstrecke mit Galopprennbahn steht zur Verfügung, vier großzügige Rasen- und Sandspringplätze sowie kilometerlange Alleen und weitläufige Weiden und Koppeln sind ideal für Ausdauer-Trainingseinheiten oder das gemütliche Trockenreiten nach der Dressurstunde. „Um den jüngsten Freizeitreitern noch mehr anzubieten, haben wir außerdem weitere Ponys für den Schulbetrieb aufgenommen“, unterstreicht sie ihr Engagement für den Nachwuchs.

„Mein Vater reitet zwar selbst nicht mehr, aber den wöchentlichen Theorieunterricht mit den Kindern hält er mit Begeisterung ab. Der nächste große Schritt wäre es dann, das Reiten als festen Bestandteil in den Schulunterricht im benachbarten Schullandheim Schloss Ising zu integrieren. Ein Sport-Gymnasium mit einer Vielzahl an Sportangeboten wäre doch großartig! So wären auch angehende Nachwuchs-Profireiter bestens durch das Internat, die Schule und unser intensives Training versorgt.“ Noch ist das Zukunftsmusik, denn die Gespräche hierfür sind erst im Anfangsstadium und die behördlichen Hürden und Prozesse nicht abzuschätzen. 

Es gehe, betont die passionierte Reiterin, eben nicht immer nur um Titel und Trophäen. „Jeder, der die Reitschule besucht, soll in erster Linie Spaß am Umgang mit den Pferden gewinnen und daran, sein Können je nach Bedarf individuell zu fördern.“ Dabei setzt sie mit ihrem Team von drei weiteren Reitlehrern und vier Bereitern auf eine entspannte, freundliche Atmosphäre und modernste Trainingstechniken. „Wir legen den Grundstock für die Dressurarbeit ebenso wie für die Geschicklichkeits-Reiterei oder kümmern uns um Balance und Rhythmusgefühl im Springreiten.“ Spitzensportler trainieren und leben deshalb teils über Monate auf dem Gut. Freizeitreiter und Schüler aus dem Umland reisen für spezielle Trainingswochen mit nationalen Spitzentrainern, für Turniere oder einfach nur zum Urlaub mit ihren eigenen Pferden an. „Es ist schon ideal, dass bei uns alle auf ihre Kosten kommen“, beschreibt die künftige Gutsherrin eine klassische Familien-Konstellation: „Die Mutter reitet auf dem eigenen Pferd und entspannt sich im Spa, der Vater spielt Golf oder geht segeln, die Kinder spielen Tennis oder beschäftigen sich mit den Ponys und gehen baden am See – und zum Essen treffen sie sich in einem unserer Restaurants.“

__________________________________________________

Erstklassige Reiterhöfe in Deutschland.

// Gestüt Kaiserhof, Reitanlage am Oberrhein in Legelshurst, Baden-Württemberg

// Reitstall Gut Klostermühle, abgelegenes Naturparadies in Briesen, Alt Madlitz im Landkreis Oder-Spree, Brandenburg

// Forstgut Rehrhof, großer traditionsreicher Gutshof in Rehlingen in der Lüneburger Heide, Niedersachsen

// Heinshof, Reiterhof in der Lüneburger Heide vor den Toren Hamburgs in Egestorf, Niedersachsen

// Gut Hohenkamp inmitten des Naturschutzgebietes Lippeauen von Dorsten im Münsterland, Nordrhein-Westfalen

// Reit und Sporthotel Eibenstock, im Herzen des Naturparks Erzgebirge/Vogtland, Sachsen

__________________________________________________

 ®

Autorin: Annika Singer