Brexit-Risiken werden überschätzt.

Print Friendly, PDF & Email

Das Pfund wertete nach der Brexit-Entscheidung deutlich ab. „Das wird sich stimulierend auf die Wirtschaft auswirken“, meint Christian Jasperneite, M.M. Warburg: „Britische Assets bieten positives Überraschungspotenzial.“

Haben Sie die aktuellen Prognosen der Volkswirte zur Entwicklung in Großbritannien verfolgt? Dann ist Ihnen sicher aufgefallen, dass die meisten Analysten dazu übergegangen sind, ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum auf der Insel nach oben zu korrigieren. Tatsächlich gingen sie vor drei Monaten noch von einem mageren Zuwachs um 0,9 Prozent für das laufende Jahr aus. Heute liegt die Schätzung bereits bei 1,4 Prozent. 

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Der wahre D.J. Trump.

Print Friendly, PDF & Email

Was wird sich im Weltkonzert unter einem US-Präsidenten Donald J. Trump wirklich verändern? Seit der Wahl haben sich unzählige Wissenschaftler, Ökonomen, Analysten und Politologen dazu geäußert – private wealth fasst ihre Meinungen zusammen.

Im angelsächsischen Raum gibt es einen hübschen Spruch, wenn eine Person ihre Position konkretisieren oder ihren wahren Charakter enthüllen soll: „Will the real Donald Trump please stand up.“

Vor der US-Wahl überboten sich die Kommentatoren mit negativen Prognosen für den Fall, dass Trump gewinnen würde. Nach der Wahl scheint – auch unter dem Eindruck steigender Aktienkurse – alles nicht mehr ganz so schlimm. Damit verbunden ist natürlich die Erwartung, der wahre Donald Trump würde sich signifikant vom Wahlkämpfer Trump unterscheiden. Oder zumindest von seinen republikanischen Parteifreunden im Kongress eingebremst werden. „Das ist allerdings pure Hoffnung“, meint Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik: „Angesichts der Mehrheiten im Kongress kann Trump in den nächsten beiden Jahren durchregieren. Dass er sich dabei zügeln lässt, ist reine Spekulation.“

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Clintonomics und Trumpositions.

Print Friendly, PDF & Email

Die heiße Phase im US-Präsidentschaftswahlkampf hat begonnen. Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege der UBS Deutschland AG, nimmt die Wirtschaftsprogramme der Kandidaten unter die Lupe.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl im November sind nominiert. Selbst die Macht des Präsidenten der USA ist allerdings begrenzt: Die Gesetzgebung selbst findet in den beiden Kammern des Kongresses statt – dem Senat und dem Repräsentantenhaus. Letzteres sollte nach den parallel stattfindenden Kongresswahlen weiter von den Republikanern kontrolliert werden. Der Senat dürfte an den Sieger der Präsidentschaftswahl gehen.

Grundsätzlich ist im parlamentarischen Prozess mit Veränderungen der ursprünglichen Pläne der Präsidentschaftskandidaten zu rechnen.

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Sicher ist nur die Unsicherheit.

Print Friendly, PDF & Email

008 Opinionleader Sicher ist nur die UnsicherheitFlüchtlingskrise, IS, Ukraine, Brexit – wir leben in einer Zeit der krisenhaften Zuspitzung in der Geopolitik. Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik, erklärt, warum dies auch in Zukunft so bleiben wird.

Auch frühere Generationen haben nicht auf der Insel der Seligen gelebt. Und dennoch gibt es zwischen gestern und heute einen bemerkenswerten Unterschied. Die eingeführten Ordnungen, mit denen wir politisch sozialisiert wurden, sind brüchig geworden. Vor allem aber: Diese eingeführten Ordnungen sind (noch) nicht durch neue Ordnungssysteme abgelöst. Wir leben also in einer Art Zwischenzeit.

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Weltwirtschaft vor Kontrollverlust.

Print Friendly, PDF & Email

010 Opinionleader WeltAusserKontrolleWeltwirtschaft vor Kontrollverlust.

Die Welt, meint Professor Henning Vöpel, Geschäftsführer des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts, ist auf der Suche nach einer neuen Ordnung: „Doch der Weg dorthin kann lang und sehr schwierig werden.“

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Der Ökonom mit einer Mission.

Print Friendly, PDF & Email

012 Hans Werner Sinn foto ifo hw sinn 22 d 10552995 en

Würdigung. Am 31. März enden die Amtszeiten von Hans-Werner Sinn als Präsident des ifo-Instituts und als Professor an der LMU München. Eine der einflussreichsten Stimmen der Wissenschaft in der wirtschaftspolitischen Diskussion tritt von der großen Bühne ab.

„Ich will Rationalität in die öffentliche Debatte bringen“, beschreibt Hans-Werner Sinn seine Motivation. Seine Argumente seien wie Gene im öffentlichen Diskurs, die sich unaufhaltsam verbreiten, wenn sie erst einmal dargelegt wurden.

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Die europäische Krise als Chance.

Print Friendly, PDF & Email

thumb Opinionleader europyramide 2Wie konnte der Euro, der doch als Friedensprojekt geplant war, den größten Unfrieden seit Jahrzehnten in Europa bringen? Andreas Rödder, Professor für Neueste Geschichte, denkt über die Zukunft Europas nach.

„Die Frage des Baus des europäischen Hauses unter irreversibler Einbindung des mit Abstand stärksten Landes, Deutschland, ist die Frage von Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert.“ Helmut Kohls Aussage aus dem Februar 1995 zeigt, dass die Europäische Währungsunion noch eine zweite Zielrichtung besaß: die Einbindung Deutschlands, insbesondere nach der Wiedervereinigung. Der Euro war allerdings nicht, wie oft gesagt wird, der Preis für die deutsche Einheit, denn er war schon vor dem Fall der Mauer grundsätzlich beschlossen worden.

Weiterlesen

  • Erstellt am .

Address

Private Wealth GmbH & Co. KG
Südliche Auffahrtsallee 29
80639 München

Contact us

  • Tel.:
    +49 (89) 2554 3917
  • Fax:
    +49 (89) 2554 2971
  • Email:
    iDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Connect with us

         

   email